Cyfroteka.pl

klikaj i czytaj online

Cyfro
Czytomierz
00805 010974 7459714 na godz. na dobę w sumie
Polnisches Strafprozessrecht Band 19 - ebook/pdf
Polnisches Strafprozessrecht Band 19 - ebook/pdf
Autor: Liczba stron: 376
Wydawca: C. H. Beck Język publikacji: polski
ISBN: 978-83-7483-925-9 Data wydania:
Lektor:
Kategoria: ebooki >> prawo i podatki
Porównaj ceny (książka, ebook, audiobook).

Podręcznik Polnisches Strafprozessrecht przedstawia polskie postępowanie karne, zawierając przy tym liczne prawnoporównawcze odwołania do niemieckiego systemu prawnego.

To pierwsza tego typu publikacja dotycząca polskiego procesu karnego wydana w języku niemieckim. Tematyka przekrojowej, ilustrowanej przykładami, tabelami i wykresami, książki obejmuje: zasady procesowe, uczestników postępowania, przebieg procesu, dostępne środki prawne oraz postępowania szczególne. Podręcznik powstał z myślą o niemieckich studentach, zwłaszcza tych biorących udział w międzynarodowych programach studenckich, o naukowcach, osobach uczących się niemieckiego języka prawniczego, a także o przedstawicielach zawodów prawniczych, którzy mają w swojej praktyce do czynienia zarówno z polskim, jak i z niemieckim prawem.

Książka jest pierwszą publikacją z nowej niemieckojęzycznej serii Zarys prawa polskiego, której autorami są absolwenci Uniwersytetu Europejskiego Viadrina we Frankfurcie nad Odrą oraz Uniwersytetu im. Adama Mickiewicza w Poznaniu.

Michał Jakowczyk, LL. M. w zakresie prawa polskiego i niemieckiego, absolwent studiów prawniczych na Uniwersytecie Viadrina; asystent w tamtejszej Katedrze Prawa i Postępowania Karnego oraz Informatyki Prawniczej; autor niemieckiego tłumaczenia polskiego kodeksu postępowania karnego oraz współautor podręcznika do niemieckiego prawa karnego dla studentów francuskich; doświadczenie dydaktyczne zdobył m.in. na uniwersytetach w Paryżu i w Poznaniu.


Die Buchreihe Grundriss des polnischen Rechts umfasst ca. 20 Publikationen, von denen jede einen bestimmten Bereich des polnischen Rechts in den Grundziigen behandelt. Ihren besonderer Vorteil stellen die rechtsvergleichenden Verweise auf das deutsche Rechtssystem dar. Sie vermittelt Kenntnisse über das polnische Recht sowie dessen Terminologie und ist somit Bildungsinstrument für Juristen aus dem deutsprachigen Raum.

Zielgruppe sind vor allem deutsche Studierende (insb. Teilnehmer der Austauschprogramme), Akademiker, binational arbeitende Vertreter der juristischen Berufe bzw. die deutsche und polnische juristische Fachsprache lernende Personen.

Autoren der Buchreiche sind Absolventen der Europa Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder und der Adam Mickiewicz Universität in Posen.

Das vorliegende Lehrbuch bietet einen ausführlichen Einstieg in die Thematik des in 1997 neu kodifizierten polnischen Strafprozessrechts und beleuchtet den Ablauf des polnischen Strafverfahrens vom vorbereitenden Verfahren bis hin zu sämtlichen Rechtsbehelfen.

In dem als Grundwerk konzipierten Buch werden darüber hinaus die Prozessmaximen, die Beteiligten des Strafverfahrens sowie besondere Verfahrensarten dargestellt. Zahlreiche kommentierte rechtsvergleichende Verweise auf die deutsche StPO sowie Übersichten und Merksätze erleichtern das Verständnis.

Die Darstellung wird von ausführlichen Literatur- und Rechtsprechungsnachweisen begleitet und ist daher sowohl für Studierende als auch für Wissenschaftler und Praktiker gleichermaßen geeignet. Ebenso wie das polnische Schrifttum werden deutschsprachige Veröffentlichungen zum polnischen Strafprozessrecht berücksichtigt. Das Buch ist die bislang einzige synthetische und wissenschaftlich fundierte Darstellung des polnischen Strafprozessrechts in deutscher Sprache und damit ein unentbehrliches Werkzeug für jeden Juristen, der sich mit europäischem und vergleichendem Strafrecht befasst.

Michał Jakowczyk, LL. M. (German and Polish Law) Absolvent des deutschen (Erstes Juristisches Staatsexamen) und polnischen (Magister der Rechtswissenschaften) Jurastudiums an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder); wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsinformatik an der Europa-Universität Viadrina; Autor der deutschen Übersetzung des polnischen Strafverfahrensgesetzbuches und Mitautor eines Lehrbuchs zum deutschen Strafrecht für französische Studierende; die Tätigkeit als Gastdozent an den Universitäten in Paris und Posen gewährleistet die breite wissenschaftliche und didaktische Erfahrung auf dem Gebiet des deutschen und polnischen Rechts.

Znajdź podobne książki

Darmowy fragment publikacji:

(cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:562) (cid:283) (cid:286) (cid:283) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:308) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:1108)rundriss des polnischen rechts (cid:278) (cid:278) (cid:278) Michał Jakowczyk POLNISCHES STRAFPROZESSRECHT (cid:563) ł (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:286) (cid:278) (cid:278) (cid:286) (cid:278) (cid:278) (cid:286) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) ł 19 (cid:363)(cid:371) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:279) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:279) (cid:278) (cid:278) (cid:278) ł (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:283) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:286) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:286) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:278) (cid:286) (cid:308) (cid:1108)r(cid:1122)(cid:1115)(cid:1105)r(cid:1110)(cid:1120)(cid:1120) (cid:1105)(cid:1106)(cid:1120) (cid:1117)(cid:1116)(cid:1113)(cid:1115)(cid:1110)(cid:1120)(cid:1104)(cid:1109)(cid:1106)(cid:1115) r(cid:1106)(cid:1104)(cid:1109)(cid:1121)(cid:1120) Polnis(cid:278) es Strafprozessre(cid:278) t Band (cid:363)(cid:371) grundriss des polnischen rechts Michał Jakowczyk POLNISCHES STRAFPROZESSRECHT Band 19 WARSZAWA 2008 Polnisches Strafprozessrecht Redakcja: Barbara Śliwka Korekta: Anna Romaniuk Projekt okładki: Robert Rogiński © Wydawnictwo C.(cid:569)H. Beck 2008 Wydawnictwo C.(cid:569)H. Beck Sp. z o.o. ul. Gen. Zajączka 9, 01-518 Warszawa Skład i łamanie: TiM-Print, Warszawa Druk i oprawa: Wers Design Sp. z o.o., Chmielniki 6 ISBN 978-83-7483-925-9 Vorwort VorwortDas Ziel des vorliegenden Buchs ist es, dem deutschsprachigen Leser einen ersten Vorwort Überblick über das polnische Strafverfahren zu verschaffen. Sowohl Wissenschaftler und Studenten als auch Praktiker werden bei der Lektüre dieses Werkes hoffentlich viele Er- kenntnisse gewinnen, da einerseits die theoretischen Grundlagen, andererseits die Praxis und die Rechtsprechung zu gleichen Teilen berücksichtigt worden sind. Es wird auch all denjenigen behilflich sein, die an dem regen Rechtsverkehr zwischen Deutschland und Po- len im Bereich der Strafrechtspflege teilnehmen. Die Quellennachweise ermöglichen eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem polni- schen Strafprozeßrecht. Auf Angabe von Primärquellen wird aufgrund wissenschaftlicher Redlichkeit nicht verzichtet, wenngleich sie zum großen Teil polnische Sprachkenntnisse voraussetzen. Es wird aber an – leider bislang vereinzelte – Veröffentlichungen in deut- scher Sprache zu Beginn jedes Teils besonders hingewiesen. Das Literaturverzeichnis be- rücksichtigt gezielt überwiegend neueres Schrifttum seit dem Inkrafttreten des neuen Strafverfahrensgesetzbuchs von 1997. Von den grundlegenden Werken auf dem Gebiet des Strafprozessrechts sind vordergründig das Standardwerk zum Strafprozessrecht von Professor Stanis³aw Waltoœ und die umfangreiche und praxisbezogene Kommentierung zum StVfGB unter der Redaktion von Professor Zbigniew Gostyñski herangezogen worden, dies nicht zuletzt deswegen, weil die in diesen Werken vertretenen wissenschaftlichen An- sichten sehr gut fundiert sind und auch in einer Vielzahl von Fällen die Rechtsauffassung des Verfassers wiederspiegeln. Ungeachtet dessen findet der Leser an vielen Stellen die Nachweise zu abweichenden Meinungen im Schrifttum. Aufgrund der Konzeption des Buches konnte aber eine erschöpfende Auseinandersetzung in streitigen Fragen nicht gänzlich unternommen und die Probleme lediglich skizziert werden. Die zahlreichen Fundstellennachweise aus der Rechtsprechung umfassen die Ent- scheidungen des Obersten Gerichts und der Appellationsgerichte der Republik Polen, wo- bei auch die Judikate berücksichtigt worden sind, die unter Geltung der früheren Prozess- rechtsgesetze ergangen sind. Sie beanspruchen zum großen Teil weiterhin ihre Gültigkeit und werden im Schrifttum und in der Rechtsprechung weiterhin zitiert. Soweit es für die Darstellung sinnvoll erscheint, wird neben der polnischen auch die deutsche Prozessnorm zitiert. Die Leser mögen – zurecht – einwenden, dass der Wortlaut und damit die scheinbare Ähnlichkeit oder gar Identität der Normen oft täuschen kann und erst durch Auslegung die Geltung und Bedeutung einer Rechtsnorm ermittelt werden kann. Aus diesem Grund ergeht an dieser Stelle der allgemeine Hinweis, dass die Parallel- zitierung der Normen nur als ein Impuls genutzt werden sollte, der das Verständnis für das ignotum durch die Verwendung des Bekannten erleichtern soll. Eine eingehende V Vorwort rechtsvergleichende Darstellung der beiden Prozessrechtsordnungen wäre indes nur im Rahmen einer gesonderten wissenschaftlichen Abhandlung möglich (und zweifelsohne interessant), die sich eingehend mit den theoretischen Grundfragen der Rechtskompara- tistik befassen müsste. Sämtliche Normen und Fachbegriffe sind vom Verfasser ins Deutsche übersetzt wor- den. Teilweise werden manche Begriffe auf den ersten Blick unbekannt sein, an manch ei- ner Stelle könnte der Leser meinen, dass ein deutscher Fachbegriff ohne weiteres hätte ver- wendet werden können. Die der wissenschaftlichen Tätigkeit des Verfassers zugrundelie- gende Arbeitsmethode basiert indes auf der Prämisse, dass Fachbegriffe im Deutschen und im Polnischen grundsätzlich nicht frei substituierbar sind, weil damit die Vorstellun- gen der Ausgangsrechtsordnung in die Zielsprache hineininterpretiert werden. Statt des- sen werden autonome Begriffe des polnischen Rechts so übersetzt und verwendet, wie es die polnische Rechtsordnung vorsieht. Lediglich dann, wenn keine Verwechslungsgefahr besteht und das Verständnis durch die Verwendung eines autonomen Begriffes wesent- lich erschwert worden wäre, ist ein dem Deutschen bekannter Fachbegriff verwendet wor- den, worauf allerdings in den Fußnoten ausdrücklich hingewiesen wird. Die Tücken der juristischen Übersetzung zeigt schon das Beispiel der „Appellation” (apelacja), die mitunter als „Berufung” ins Deutsche übersetzt wird: Weil die Appellationsinstanz keine zweite Tatsacheninstanz ist und die Appellationsgründe und das Appellationsverfahren stark dem deutschen Revisionsverfahren ähneln, führt die Übersetzung als „Berufung” schlicht in die Irre. Damit hofft der Verfasser, dass ihm der Vorwurf „tradutore – tratore” erspart bleibt. Möge der Leser – wie auch der Verfasser – Gefallen an der Vergleichung des Strafpro- zessrechts finden, was vor dem Hintergrund des unaufhaltbaren Prozesses der Europäi- sierung des einstigen domaine résérvé der Mitgliedstaaten der Europäischen Union den Wissenshorizont um inzwischen für jeden Strafrechtler unentbehrliche Fähigkeiten er- weitert. Das vorliegende Buch wäre nicht ohne die hervorragende und hingebungsvolle Be- treuung von Frau Barbara Œliwka vom C. H. Beck Verlag in Warschau entstanden. Das Ver- ständnis für die theoretischen Grundlagen und die daraus entstandene Faszination für das polnische Strafprozessrecht verdanke ich Herrn Professor Tadeusz Nowak von der Adam- -Mickiewicz-Universität in Poznañ, das wissenschaftliche Rüstzeug und das notwendige Kritikvermögen sind der Verdienst meines langjährigen akademischen Lehrers Herrn Pro- fessor Gerhard Wolf von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Meine Eltern Marek und Maria Jakowczyk und Herr Tilman H. Pahlke haben in einem unschätzbaren Um- fang zum Entstehen dieses Buches beigetragen. Der Verfasser freut sich über jede Kritik und Anmerkungen der Leser, die über den Warschauer Beck-Verlag oder direkt an den Verfasser (michaljakowczyk@web.de) zu rich- ten sind. Autor Berlin, Juni 2008 VI Inhaltsverzeichnis Vorwort .......................................................................................................................... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis .......................................................................................... Literaturempfehlung ................................................................................................ V XIX XXIII S. Rn. I. Teil Geschichtlicher Hintergrund ........................................................................... § 1. Rechtsentwicklung bis 1918 ............................................................................. § 2. Entwicklung des Strafverfahrensrechts in den Jahren 1918–1989 ............ § 3. Entwicklungen nach 1989 ................................................................................. 1 1 3 7 9 II. Teil Rechtsquellen .................................................................................................... § 4. Das Strafverfahrensgesetzbuch von 1997 (StVfGB) ..................................... 9 § 5. Sonstige Quellen des Strafprozessrechts ....................................................... 11 I. Verfassung ...................................................................................................... 11 II. Völkerrechtliche Verträge ............................................................................ 12 III. Gesetze ............................................................................................................ 12 IV. Verordnungen ................................................................................................ 13 III. Teil Ziele, Gegenstand und Gang des Strafverfahrens ................................... 15 § 6. Ziele des Strafverfahrens .................................................................................. 15 § 7. Gegenstand des Strafverfahrens ...................................................................... 17 § 8. Gang des Strafverfahrens im Überblick ........................................................ 18 IV. Teil Prozessgrundsätze ........................................................................................... 21 § 9. Prozessgrundsätze mit Verfassungsrang ....................................................... 23 I. Grundsatz der materiellen Wahrheit (Art. 2, 7, 45 Abs. 1 VerfRP; Art. 2 § 2 StVfGB) ........................................................................................ 23 II. Grundsatz der Objektivität (Art. 45 Abs. 1 VerfRP; Art. 4 StVfGB) . 24 III. Unschuldsvermutung und in dubio pro reo (Art. 42 Abs. 3 VerfRP; Art. 5 StVfGB) ............................................................................................... 25 1. Unschuldsvermutung .............................................................................. 25 2. In dubio pro reo ......................................................................................... 26 IV. Recht auf Verteidigung (Art. 42 Abs. 2 VerfRP; Art. 6 StVfGB) ........ 27 1. Recht auf Verteidigung in materieller Hinsicht ................................ 27 2. Recht auf Verteidigung in formeller Hinsicht ................................... 28 1 7 14 15 18 19 20 21 22 23 26 27 35 36 40 43 43 46 49 50 52 VII Inhaltsverzeichnis V. Grundsatz der Öffentlichkeit des Strafverfahrens (Art. 45 Abs. 1, 2 VerfRP; Art. 355 StVfGB) ............................................................................ 28 VI. Grundsatz der Kontrolle über das Strafverfahren (Art. 78 und 176 Abs. 1 VerfRP) ............................................................................................... 30 VII. Grundsatz des fairen Verfahrens (Art. 40 und 45 Abs. 1 VerfRP) ..... 31 § 10. Prozessgrundsätze im StVfGB ....................................................................... 32 I. Offizialgrundsatz (Art. 9 § 1 StVfGB) und Akkusationsprinzip (Art. 14 StVfGB) ............................................................................................ 32 1. Das Offizialprinzip .................................................................................. 32 2. Das Akkusationsprinzip ......................................................................... 35 II. Legalitätsgrundsatz (Art. 10 StVfGB) ....................................................... 36 III. Grundsatz des kontradiktorischen Verfahrens (Art. 96, 116 StVfGB) und die Inquisitionsmaxime (Art. 297 StVfGB) ..................................... 38 IV. Grundsatz der freien Beweiswürdigung (Art. 7 StVfGB) .................... 40 V. Unmittelbarkeitsgrundsatz (Art. 92, 174, 410 StVfGB) ......................... 41 VI. Grundsatz der Gesellschaftlichen Mitwirkung und der Mitwirkung staatlicher Institutionen am Strafverfahren (Art. 15, 304 StVfGB) ..... 43 54 59 62 64 64 65 69 72 77 80 82 87 V. Teil Beteiligte des Strafverfahrens ........................................................................ 45 91 § 11. Das Gericht ........................................................................................................ 47 92 I. Die Gerichtsverfassung und der Gerichtsaufbau ................................... 47 93 1. Das Kreisgericht ....................................................................................... 49 93 1.1. Allgemeines ....................................................................................... 49 95 1.2. Sachliche Zuständigkeit .................................................................. 49 97 1.3. Besetzung ........................................................................................... 50 98 2. Das Bezirksgericht ................................................................................... 50 98 2.1. Allgemeines ....................................................................................... 50 2.2. Sachliche Zuständigkeit .................................................................. 50 99 2.3. Besetzung ........................................................................................... 51 101 3. Das Appellationsgericht ......................................................................... 51 102 3.1. Allgemeines ....................................................................................... 51 102 3.2. Sachliche Zuständigkeit .................................................................. 51 103 3.3. Besetzung ........................................................................................... 52 104 4. Das Oberste Gericht ................................................................................ 52 105 4.1. Allgemeines ....................................................................................... 52 105 4.2. Sachliche Zuständigkeit .................................................................. 52 107 4.3. Besetzung ........................................................................................... 53 109 II. Örtliche Zuständigkeit der Gerichte ......................................................... 54 110 III. Gerichtspersonen und deren Ausschließung .......................................... 55 113 1. Richter ........................................................................................................ 56 114 2. Schöffen ..................................................................................................... 57 117 3. Ausschließung von Gerichtspersonen (Art. 40 ff. StVfGB) ............. 58 118 § 12. Der Angeklagte ................................................................................................. 59 122 I. Pflichten des Angeklagten .......................................................................... 60 125 II. Rechte des Angeklagten .............................................................................. 61 126 § 13. Die öffentlichen Ankläger ............................................................................... 63 130 I. Die Staatsanwaltschaft ................................................................................. 63 131 II. Andere öffentliche Ankläger ...................................................................... 65 136 § 14. Der Verletzte ...................................................................................................... 65 138 VIII Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines ................................................................................................... 65 138 II. Pflichten des Verletzten ............................................................................... 66 140 III. Befugnisse des Verletzten ........................................................................... 66 141 IV. Der Verletzte als Nebenkläger ................................................................... 67 143 1. Der Nebenkläger neben dem öffentlichen Ankläger (Nebenkläger i.e.S.) ................................................................................. 67 144 2. Der Nebenkläger anstelle des öffentlichen Anklägers (selbstän- diger bzw. subsidiärer Nebenkläger) .................................................. 68 145 V. Der Verletzte als Privatkläger .................................................................... 69 146 VI. Der Verletzte als Zivilkläger ...................................................................... 70 147 § 15. Der Zeuge .......................................................................................................... 71 148 I. Pflichten des Zeugen ................................................................................... 72 151 II. Rechte des Zeugen ....................................................................................... 73 155 § 16. Der Sachverständige ........................................................................................ 75 161 § 17. Der Verteidiger und der Bevollmächtigte ................................................... 77 166 I. Der Verteidiger .............................................................................................. 77 167 1. Der Wahlverteidiger ................................................................................ 80 175 2. Der Pflichtverteidiger ............................................................................. 80 176 3. Obligatorische Verteidigung .................................................................. 81 177 II. Der Bevollmächtigte ..................................................................................... 82 182 § 18. Sonstige Beteiligte des Strafverfahrens ........................................................ 83 184 I. Polizei und andere Organe im vorbereitenden Verfahren ................... 83 184 II. Helfer der Prozessorgane ............................................................................ 84 192 1. Spezialisten ............................................................................................... 85 193 2. Protokollführer ......................................................................................... 85 194 3. Dolmetscher .............................................................................................. 85 195 4. Vertreter des öffentlichen Interesses .................................................... 86 198 VI. Teil Prozesshandlungen ......................................................................................... 89 § 19. Entscheidungen ................................................................................................. 90 200 I. Urteil ............................................................................................................... 91 203 II. Beschluss ........................................................................................................ 94 209 III. Verfügung ...................................................................................................... 96 212 § 20. Sonstige Prozessentscheidungen ................................................................... 97 214 I. Anweisung ..................................................................................................... 97 214 II. Beschluss des Obersten Gerichts über eine Rechtsfrage ...................... 97 215 § 21. Beratung und Abstimmung über die Entscheidung ................................. 98 217 § 22. Ordnung der Prozesshandlungen ................................................................. 98 219 § 23. Fristen und Zustellungen ............................................................................... 99 223 I. Fristen ............................................................................................................. 99 223 1. Ausschlussfristen ..................................................................................... 100 224 2. Präklusionsfristen .................................................................................... 100 225 3. Instruktionsfristen .................................................................................... 100 226 4. Fristberechnung ....................................................................................... 101 227 II. Zustellungen .................................................................................................. 102 229 § 24. Beurkundung der Prozesshandlungen: Protokolle und Akten ............... 104 236 I. Protokolle ....................................................................................................... 104 236 1. Protokoll und ergänzende Beurkundungsformen ............................ 104 236 2. Protokollzwang ........................................................................................ 105 240 IX Inhaltsverzeichnis 3. Protokollinhalt .......................................................................................... 106 241 II. Akten ............................................................................................................... 107 244 VII. Teil Beweise ............................................................................................................ 109 § 25. Grundlegende Begriffe des Beweisrechts .................................................... 110 247 I. Beweisquelle und Beweismittel ................................................................. 111 249 II. Beweisgegenstand ......................................................................................... 111 251 III. Beweishandlungen ........................................................................................ 114 258 § 26. Arten der Beweise ............................................................................................ 115 259 I. Primäre und sekundäre Beweise, unmittelbare und mittelbare Beweise . 115 260 1. Primäre und sekundäre Beweise .......................................................... 115 260 2. Unmittelbare und mittelbare Beweise ................................................. 116 261 II. Personen- und Sachbeweise, intellektuelle und Wahrnehmungsbe- weise, natürliche und Zweckbeweise ....................................................... 116 262 1. Personen- und Sachbeweise .................................................................. 116 262 2. Intellektuelle Beweise und Wahrnehmungsbeweise ......................... 117 263 3. Natürliche Beweise (Zufallsbeweise) und Zweckbeweise ............... 117 264 III. Frei- und Strengbeweis ............................................................................... 117 265 § 27. Einführung der Beweise in den Prozess ..................................................... 118 266 I. Beweisantragsberechtigte ............................................................................ 119 267 II. Beweisantrag .................................................................................................. 120 270 1. Inhalt .......................................................................................................... 120 270 2. Ablehnungsgründe .................................................................................. 122 275 2.1. Beweiserhebung unzulässig ........................................................... 122 276 2.2. Bedeutungslosigkeit des Beweisgegenstands ............................. 122 277 2.3. Umstand bereits bewiesen ............................................................. 122 278 2.4. Ungeeignetheit des Beweises ......................................................... 123 279 2.5. Beweiserhebung unmöglich ........................................................... 123 280 2.6. Beweisantrag zwecks Verschleppung des Verfahrens .............. 123 281 § 28. Beweisverbote .................................................................................................... 124 283 I. Verbote des Beweises bestimmter Tatsachen .......................................... 124 284 1. Absolute Verbote ..................................................................................... 125 285 1.1. Ne bis in idem .................................................................................... 125 285 1.2. Rechtsgestaltende Entscheidungen ............................................... 125 286 1.3. Urteilsberatung und Urteilsabstimmung .................................... 125 287 1.4. Aussagen eines vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machenden Zeugen ......................................................................... 125 288 2. Relative Verbote ....................................................................................... 126 289 2.1. Staatsgeheimnis ................................................................................ 126 290 2.2. Dienst- und Berufsgeheimnis ........................................................ 128 294 II. Verbot der Beweisführung mittels bestimmter Beweise ....................... 129 300 1. Absolute Verbote ..................................................................................... 129 301 1.1. Verteidiger und Rechtsanwalt ....................................................... 129 301 1.2. Beichtgeheimnis ................................................................................ 130 302 1.3. Ausschluss des Sachverständigen ................................................. 130 303 1.4. Medizinische Hilfeleistung ............................................................. 130 304 2. Relative Verbote ....................................................................................... 130 304 III. Verbot der Anwendung bestimmter Beweismethoden ......................... 131 305 1. Zwang und Drohung .............................................................................. 131 306 X Inhaltsverzeichnis 2. Hypnose und Einsatz chemischer Mittel ............................................ 132 307 3. Beweisverwertungsverbot ...................................................................... 132 308 § 29. Einzelne Beweishandlungen ........................................................................... 134 309 I. Einlassungen des Angeklagten .................................................................. 134 309 1. Allgemeine Regeln über Vernehmungen ............................................ 134 310 2. Vernehmung im vorbereitenden Verfahren ........................................ 135 312 3. Vernehmung des Angeklagten vor Gericht ....................................... 136 316 4. Folgen der Einlassung ............................................................................ 136 318 II. Zeugenaussagen ............................................................................................ 137 320 III. Vernehmung und Gutachten eines Sachverständigen .......................... 139 324 IV. Inaugenscheinnahme .................................................................................... 140 326 V. Leichenschau ................................................................................................. 141 329 VI. Prozessexperiment ........................................................................................ 142 330 VII. Umfeldaufklärung und Erforschung der Person des Angeklagten ... 143 332 VIII. Präsentation und Gegenüberstellung ....................................................... 146 337 IX. Urkunden, darunter Ton- und Bildaufnahmen ...................................... 147 339 X. Beweishandlungen zur Offenbarung der Beweise ................................. 149 340 1. Durchsuchung und Sicherstellung einer Sache ................................. 149 341 2. Kontrolle und Aufzeichnung der Telekommunikation und Gespräche ......................................................................................... 152 346 VIII. Teil Zwangsmaßnahmen .................................................................................... 157 § 30. Festnahme .......................................................................................................... 160 355 I. Bürgerliche Festnahme ................................................................................ 160 356 II. Prozessuale Festnahme ................................................................................ 161 360 1. Festnahmegründe (Art. 244 § 1 StVfGB) ............................................ 162 362 1.1. Fluchtgefahr ...................................................................................... 163 363 1.2. Gefahr, dass sich die verdächtigte Person versteckt ................ 163 364 1.3. Befürchtung der Unterdrückung der Spuren der Straftat ....... 163 365 1.4. Unmöglichkeit der Identitätsfeststellung .................................... 163 366 2. Dauer der Festnahme ............................................................................. 164 368 3. Pflichten des festnehmenden Polizisten .............................................. 165 369 4. Rechte des Festgenommenen ................................................................ 166 372 III. Andere Arten prozessualer freiheitsentziehender Maßnahmen ......... 168 376 IV. Ausserprozessuale Festnahmen ................................................................. 168 377 1. Festnahme in Übertretungssachen ....................................................... 168 378 2. Präventionsfestnahme ............................................................................. 169 379 3. Vollstreckungsfestnahme ........................................................................ 170 380 4. Verwaltungsfestnahme ............................................................................ 170 381 § 31. Vorbeugungsmaßnahmen ............................................................................... 170 382 I. Allgemeine Regeln über die Anwendung von Vorbeugungsmaß- nahmen ........................................................................................................... 170 382 1. Bedeutung und Funktionen der Vorbeugungsmaßnahmen ............ 170 382 2. Voraussetzungen für die Anwendung der Vorbeugungsmaßnahmen 170 383 2.1. Tatverdacht ........................................................................................ 171 384 2.2. Sicherung des ordnungsgemäßen Gangs des Verfahrens ........ 172 386 2.3. Vorbeugung der Begehung einer neuen Straftat ....................... 172 387 3. Verhältnismäßigkeit der Anwendung der Vorbeugungsmaß- nahmen ...................................................................................................... 173 388 XI Inhaltsverzeichnis 4. Prozessuale Modalitäten der Anwendung von Vorbeugungsmaß- nahmen ...................................................................................................... 175 393 4.1. Zuständigkeit .................................................................................... 175 393 4.2. Anträge und Form der Entscheidungen ..................................... 175 394 4.3. Prozesshandlungen bei der Anwendung von Vorbeugungs- maßnahmen ....................................................................................... 176 397 5. Rechte des Angeklagten ......................................................................... 177 398 5.1. Beschwerde (Art. 252 StVfGB) ...................................................... 177 399 5.2. Antrag auf Aufhebung oder Änderung der Vorbeugungs- maßnahme (Art. 254 StVfGB) ........................................................ 178 400 II. Vorläufige Verhaftung ................................................................................. 179 403 1. Haftgründe (positive Voraussetzungen) ............................................. 179 404 1.1. Fluchtgefahr (Art. 258 § 1 Nr. 1 StVfGB) ................................... 180 405 1.2. Verdunkelungsgefahr (Art. 258 § 1 Nr. 2 StVfGB) ................... 181 408 1.3. Hohe Straferwartung (Art. 258 § 2 StVfGB) .............................. 182 410 1.4. Wiederholungsgefahr (Art. 258 § 3 StVfGB) .............................. 183 411 2. Haftverschonungsgründe (negative Voraussetzungen) .................... 183 412 2.1. Subsidiarität der vorläufigen Verhaftung ................................... 183 413 2.2. Haftverschonungsgründe des Art. 259 StVfGB ......................... 183 414 a) Gesundheits- und Lebensgefahr (Art. 259 § 1 Nr. 1 StVfGB) . 184 415 b) Besonders schwere Folgen der Haft (Art. 259 § 1 Nr. 2 StVfGB) ......................................................................................... 184 416 c) Vorbehalt der „besonderen Umstände” bei Haftverscho- nung ............................................................................................... 185 417 d) Niedrige Straferwartung oder Strafdrohung (Art. 259 §§ 2 und 3 StVfGB) ............................................................................. 185 418 e) Verfahrenssabotage (Art. 259 § 4 StVfGB) ............................. 185 419 3. Schutzvorschriften zugunsten des Angeklagten ............................... 186 420 4. Verfahren ................................................................................................... 187 423 5. Dauer der vorläufigen Verhaftung ...................................................... 187 424 5.1. Vorbereitendes Verfahren ............................................................... 188 425 5.2. Gerichtliches Verfahren ................................................................... 188 427 5.3. Verlängerung der vorläufigen Verhaftung über die gesetzli- chen Fristen hinaus ......................................................................... 188 428 6. Rechtsbehelfe gegen die vorläufige Verhaftung ................................ 190 435 III. Bürgschaft ...................................................................................................... 191 436 1. Vermögensbürgschaft .............................................................................. 191 437 2. Soziale Bürgschaft ................................................................................... 193 442 IV. Polizeiaufsicht ................................................................................................ 193 444 V. Verbote und Gebote ..................................................................................... 194 445 1. Art. 276 StVfGB ....................................................................................... 194 446 2. Ausreiseverbot .......................................................................................... 195 448 § 32. Fahndung nach dem Angeklagten und Steckbrief .................................... 195 449 § 33. Sicheres Geleit ................................................................................................... 196 452 § 34. Ordnungsstrafen ............................................................................................... 197 454 § 35. Vermögenspfändung ........................................................................................ 198 459 § 36. Sitzungspolizei .................................................................................................. 199 462 XII Inhaltsverzeichnis IX. Teil Ablauf des Strafverfahrens in erster Instanz ............................................. 201 § 37. Vorbereitendes Verfahren ............................................................................... 202 466 I. Arten, Ziele, Beteiligte und Ablauf .......................................................... 202 467 1. Arten des vorbereitenden Verfahrens ................................................. 203 468 2. Ziele des vorbereitenden Verfahrens ................................................... 203 469 3. Beteiligte des vorbereitenden Verfahrens ........................................... 206 476 3.1. Parteien .............................................................................................. 206 477 3.2. Prozessorgane ................................................................................... 206 479 4. Ablauf des vorbereitenden Verfahrens im Überblick ...................... 208 485 4.1. Kenntnisnahme der Prozessorgane von der Begehung einer Straftat ................................................................................................ 208 485 4.2. Handlungen im Vorfeld des vorbereitenden Verfahrens, ins- besondere die Prüfung der Angaben in der Strafanzeige ....... 210 488 a) Überprüfungsverfahren nach Art. 307 StVfGB ..................... 211 490 b) Ermittlung im notwendigen Umfang nach Art. 308 StVfGB ........................................................................................... 212 491 4.3. Einleitung des vorbereitenden Verfahrens .................................. 213 496 II. Das Untersuchungsverfahren ..................................................................... 214 497 1. Anwendungsbereich, Zuständigkeit und Dauer ............................... 214 497 2. Ablauf des Untersuchungsverfahrens ................................................. 215 500 2.1. Beschluss über die Einleitung ....................................................... 215 500 2.2. Beschluss über die Vorwurfserhebung ........................................ 215 501 2.3. Beweis- und andere Prozesshandlungen .................................... 217 504 III. Das Ermittlungsverfahren ........................................................................... 219 510 1. Anwendungsbereich, Zuständigkeit und Dauer ............................... 219 511 2. Ablauf des Ermittlungsverfahrens ....................................................... 220 514 3. Besondere Arten des Ermittlungsverfahrens ..................................... 221 517 3.1. Registerermittlungsverfahren (Art. 325f StVfGB) ...................... 221 517 3.2. Beschränktes Ermittlungsverfahren (Art. 325h StVfGB) .......... 222 519 IV. Abschluss des vorbereitenden Verfahrens ............................................... 223 520 1. Einstellung ................................................................................................ 223 520 1.1. Einstellung wegen fehlender Gründe für die Anklageerhebung 223 521 1.2. Absorptionseinstellung (Art. 11 StVfGB) .................................... 225 526 2. Anklageerhebung ..................................................................................... 227 532 2.1. Beschluss über den Abschluss des vorbereitenden Verfahrens 227 532 2.2. Anklageschrift und Anklageerhebung ......................................... 228 538 2.3. Antrag auf Verhängung einer bestimmten Strafe (Art. 335 StVfGB) .............................................................................................. 230 542 3. Andere Formen des Abschlusses des vorbereitenden Verfahrens 232 548 3.1. Antrag auf Anwendung von Sicherungsmaßnahmen (Art. 324 StVfGB) ............................................................................. 232 548 3.2. Antrag auf bedingte Einstellung des Verfahrens (Art. 336 StVfGB) .............................................................................................. 234 554 4. Aussetzung des Verfahrens (Art. 325 StVfGB) .................................. 235 556 V. Aufsicht über das vorbereitende Verfahren ............................................ 235 559 1. Der Staatsanwalt als Aufsichtsorgan ................................................... 235 559 2. Rolle des Gerichts im vorbereitenden Verfahren .............................. 236 561 § 38. Gerichtliches Verfahren in erster Instanz .................................................... 237 563 I. Eingangskontrolle der Anklage ................................................................. 238 565 XIII Inhaltsverzeichnis 1. Prüfung der formellen Voraussetzungen der Anklage .................... 238 565 1.1. Mängel der Anklageschrift ............................................................ 238 565 1.2. Verfahren bei mangelfreier Anklageschrift ................................. 238 567 2. Sitzung des Gerichts im Vorfeld der Hauptverhandlung ............... 239 570 2.1. Obligatorische Sitzung .................................................................... 239 570 2.2. Fakultative Sitzung .......................................................................... 240 575 a) Vorliegen von Prozesshindernissen (Art. 339 § 3 Nr. 1 StVfGB) ......................................................................................... 240 576 b) Fehlen der Grundlagen für die Anklage (Art. 339 § 3 Nr. 2 StVfGB) ............................................................................... 241 577 c) Unzuständigkeit des Gerichts oder Änderung der Verfah- rensart (Art. 339 § 3 Nr. 3 StVfGB) ........................................ 241 578 d) Zurückverweisung der Sache an den Staatsanwalt zur Er- gänzung des vorbereitenden Verfahrens (Art. 339 § 3 Nr. 4 StVfGB) ............................................................................... 241 579 e) Aussetzung des Verfahrens (Art. 339 § 3 Nr. 5 StVfGB) ... 243 584 f) Anwendung der vorläufigen Verhaftung oder einer ande- ren Zwangsmaßnahme (Art. 339 § 3 Nr. 6 StVfGB) ............ 243 585 g) Erlass eines Urteilsbefehls (Art. 339 § 3 Nr. 7 StVfGB) ...... 243 586 h) Andere Entscheidungen in der Sitzung nach Art. 339 StVfGB ........................................................................................... 243 587 2.3. Vorbeugungsmaßnahmen (Art. 344 StVfGB) .............................. 243 588 2.4. Einstellung des Verfahrens (Art. 340 StVfGB) ........................... 244 589 2.5. Bedingte Einstellung des Verfahrens (Art. 341 f. StVfGB) ...... 244 591 2.6. Verurteilung ohne Durchführung der Hauptverhandlung (Art. 343 StVfGB) ............................................................................. 247 598 a) Außerordentliche Strafmilderung ............................................ 248 600 b) Aussetzung der Strafvollstreckung zur Bewährung ............ 249 601 c) Anordnung einer Strafmaßnahme ........................................... 249 602 2.7. Vorbereitende Sitzung aus anderen Gründen ............................ 250 605 II. Vorbereitung der Hauptverhandlung ....................................................... 250 606 III. Gang der Hauptverhandlung ..................................................................... 252 612 1. Leitung der Hauptverhandlung ........................................................... 253 613 2. Platz- und Kleiderordnung in der Hauptverhandlung ................... 253 616 3. Beginn der Hauptverhandlung ............................................................. 254 618 3.1. Aufruf der Sache .............................................................................. 254 618 3.2. Hauptverhandlungsbilanz .............................................................. 254 619 a) Anwesenheit des Angeklagten und des Verteidigers .......... 254 620 b) Anwesenheit des öffentlichen Anklägers ............................... 255 622 c) Anwesenheit anderer Parteien ................................................. 255 623 d) Anwesenheit anderer Personen ................................................ 255 624 3.3. Weitere Inzidentalentscheidungen vor Beginn der Hauptver- handlung ............................................................................................ 255 625 3.4. Anwesenheit sonstiger Beteiligter in der Hauptverhandlung 256 626 a) Grundsatz der Öffentlichkeit der Hauptverhandlung ........ 256 626 b) Anwesenheit von Zeugen und Sachverständigen in der Hauptverhandlung ..................................................................... 256 627 4. Verfahren über die Hauptsache ............................................................ 257 629 4.1. Verlesung der Anklageschrift ........................................................ 257 630 XIV Inhaltsverzeichnis 4.2. Vernehmung des Angeklagten ...................................................... 257 631 a) Gewährleistung der Teilnahme des Angeklagten an der Hauptverhandlung ..................................................................... 257 632 b) Gang der Vernehmung des Angeklagten .............................. 259 637 aa) Belehrung des Angeklagten über seine Rechte ............. 259 637 bb) Einlassungen des Angeklagten ......................................... 259 638 cc) Verlesung der Protokolle der früheren Vernehmungen 260 641 dd) Angaben zur Person des Angeklagten ........................... 261 642 4.3. Weiteres Beweisverfahren ............................................................... 262 643 a) Allgemeine Regeln über das Beweisverfahren in der Hauptverhandlung ..................................................................... 262 644 b) Vernehmung von Zeugen und Sachverständigen ................ 262 646 c) Ausnahmen vom Unmittelbarkeitsgrundsatz: Verlesung von Protokollen ........................................................................... 263 647 d) Abgekürztes Beweisverfahren .................................................. 265 652 e) Antrag auf Verurteilung ............................................................ 266 653 4.4. Andere Entscheidungen während des Verfahrens über die Hauptsache ........................................................................................ 269 663 a) Prozesshandlungen außerhalb der Hauptverhandlung ...... 269 663 b) Ergänzung des vorbereitenden Verfahrens ........................... 271 668 c) Anklageerweiterung ................................................................... 272 673 d) Änderung der rechtlichen Qualifikation ................................ 274 679 e) Unterbrechung und Vertagung ................................................ 275 680 aa) Unterbrechung (Art. 401–403 StVfGB) ............................ 275 681 bb) Vertagung (Art. 404 StVfGB) ............................................ 276 684 4.5. Abschluss und Wiederaufnahme des Verfahrens über die Hauptsache ........................................................................................ 276 686 5. Schlussreden der Parteien ...................................................................... 277 689 IV. Abschluss des Verfahrens in erster Instanz: Das Urteil ....................... 279 694 1. Urteilsberatung und Urteilsfindung .................................................... 279 695 1.1. Urteilsberatung ................................................................................. 279 695 1.2. Abstimmung ..................................................................................... 280 696 1.3. Anfertigung des Urteils .................................................................. 281 698 1.4. Verkündung des Urteils ................................................................. 282 700 2. Grundlage und Inhalt des Urteils: Form, Arten der Entscheidun- gen und Gründe ...................................................................................... 283 701 2.1. Grundlage des Urteils ..................................................................... 283 701 2.2. Arten der Urteile, Form und Begründung ................................. 283 702 a) Einstellung des Verfahrens ....................................................... 283 703 b) Zivilklage ...................................................................................... 284 704 c) Ergänzung des Urteils durch Beschluss ................................. 284 705 X. Teil Rechtsmittel und Rechtsbehelfe .................................................................... 287 § 39. Allgemeines zu den Rechtsbehelfen ............................................................. 288 707 I. Begriff und Arten der Rechtsbehelfe ........................................................ 288 707 II. Zulässigkeit des Rechtsbehelfs ................................................................... 290 713 1. Statthaftigkeit ........................................................................................... 292 714 2. Rechtsbehelfsberechtigung ..................................................................... 292 715 3. Beschwer .................................................................................................... 293 716 XV Inhaltsverzeichnis 4. Form und Frist ......................................................................................... 294 717 4.1. Form ................................................................................................... 294 717 4.2. Frist ..................................................................................................... 295 719 5. Rücknahme des Rechtsbehelfs .............................................................. 295 720 III. Begründetheit des Rechtsbehelfs ............................................................... 296 722 1. Relative Aufhebungsgründe .................................................................. 297 724 a) Verletzung der Vorschriften des materiellen Rechts (Art. 438 Nr. 1 StVfGB) ...................................................................................... 297 724 b) Verletzung der Vorschriften über das Verfahren (Art. 438 Nr. 2 StVfGB) ...................................................................................... 297 725 c) Fehler in den Tatsachenfeststellungen (Art. 438 Nr. 3 StVfGB). 298 727 d) Grobe Unverhältnismäßigkeit der Strafe (Art. 438 Nr. 4 StVfGB) ................................................................................................. 299 728 2. Absolute Aufhebungsgründe ................................................................ 300 730 a) Mitwirkung eines Unbefugten an der Entscheidung (Art. 439 § 1 Nr. 1 StVfGB) ............................................................................... 300 731 b) Falsche Besetzung des Gerichts (Art. 439 § 1 Nr. 2 StVfGB) .... 301 733 c) Falsche Zuständigkeit des Gerichts (Art. 439 § 1 Nr. 3 StVfGB) ................................................................................................. 301 734 d) Falsche instanzielle Zuständigkeit (Art. 439 § 1 Nr. 4 StVfGB). 301 735 e) Verhängung einer außergesetzlichen Rechtsfolge (Art. 439 § 1 Nr. 5 StVfGB) ...................................................................................... 302 736 f) Fehler bei der Abstimmung oder fehlende Unterschrift (Art. 439 § 1 Nr. 6 StVfGB) .............................................................. 302 737 g) Widerspruch in der Entscheidung (Art. 439 § 1 Nr. 7 StVfGB) 302 739 h) Res iudicata (Art. 439 § 1 Nr. 8 StVfGB) ........................................ 303 740 i) Prozesshindernisse (Art. 439 § 1 Nr. 9 StVfGB) .......................... 303 741 j) Kein Verteidiger trotz obligatorischer Verteidigung (Art. 439 § 1 Nr. 10 StVfGB) ............................................................................. 303 742 k) Abwesenheit des Angeklagten (Art. 439 § 1 Nr. 11 StVfGB) ... 304 743 l) Grobe Ungerechtigkeit (Art. 440 StVfGB) ..................................... 304 744 IV. Entscheidungen im Rechtsbehelfsverfahren ............................................ 305 745 1. Umfang der Verhandlung über die Sache ......................................... 305 745 2. Reformatio in peius .................................................................................... 306 748 3. Entscheidungen im Rechtsmittelverfahren und deren Folgen ....... 308 753 a) Aufrechterhaltung der angefochtenen Entscheidung .................. 308 754 b) Änderung der angefochtenen Entscheidung ................................ 309 755 c) Aufhebung der angefochtenen Entscheidung .............................. 309 756 § 40. Appellation ........................................................................................................ 311 761 I. Allgemeines ................................................................................................... 311 761 II. Appellationsverfahren ................................................................................. 311 764 1. Eingangskontrolle und Entscheidung über die Annahme der Appellation ............................................................................................... 311 765 2. Appellationsverhandlung ....................................................................... 312 767 3. Entscheidung über die Appellation ..................................................... 313 770 § 41. Beschwerde ........................................................................................................ 314 772 § 42. Kassation ............................................................................................................ 315 776 I. Allgemeines ................................................................................................... 315 776 II. Kassationsverfahren ..................................................................................... 318 785 XVI Inhaltsverzeichnis 1. Zuständigkeit des Obersten Gerichts .................................................. 318 785 2. Zulässigkeitskontrolle der Kassation ................................................... 318 788 3. Kassationsverhandlung ........................................................................... 321 793 4. Kassationsentscheidung .......................................................................... 322 795 III. Besonderheiten der außerordentlichen Kassation .................................. 323 801 § 43. Wiederaufnahme des Strafverfahrens .......................................................... 324 802 I. Wiederaufnahmegründe .............................................................................. 324 803 1. Propter crimina (Art. 540 § 1 Nr. 1, 541 §§ 1 und 2 StVfGB) .......... 324 804 2. Propter novita producta (Art. 540 § 1 Nr. 2 StVfGB) .......................... 325 805 3. Propter decreta (Art. 540 §§ 2 und 3 StVfGB) ..................................... 325 806 4. Propter desererelitatem (Art. 540a StVfGB) ........................................... 326 807 II. Wiederaufnahmeverfahren .......................................................................... 327 808 1. Einleitung .................................................................................................. 327 808 2. Verfahren und Zuständigkeit ................................................................ 327 810 3. Entscheidungen ........................................................................................ 328 811 a) Zurückweisung des Antrags ............................................................ 328 812 b) Wiederaufnahme des Verfahrens .................................................... 328 813 XI. Teil Besondere Verfahrensarten ........................................................................... 331 § 44. Vereinfachtes Verfahren .................................................................................. 331 816 § 45. Privatklageverfahren ........................................................................................ 334 820 § 46. Urteilsbefehlsverfahren .................................................................................... 336 824 § 47. Beschleunigtes Verfahren ................................................................................ 337 826 Sachwortverzeichnis ...................................................................................................... 341 XVII Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Rechtsakte AOGO .......................... Ordnung der Amtsgeschäfte der ordentlichen Gerichte (Regula- min urzêdowania s¹dów powszechnych) GG ................................ deutsches Grundgesetz GVG ............................. deutsches Gerichtsverfassungsgesetz EMRK .......................... Europäische Menschenrechtskonvention FamPflGB .................... polnisches Familien- und Pflegschaftsgesetzbuch (Kodeks rodzinny i opiekuñczy) FStGB ........................... polnisches Finanzstrafgesetzbuch (Kodeks karny skarbowy) IPbpR ........................... JagdG ........................... polnisches Jagdgesetz (Prawo ³owieckie) JugVfG ......................... polnisches Gesetz über das Verfahren in Jugendsachen (Ustawa Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte o postêpowaniu w sprawach nieletnich) KPK .............................. polnisches Strafverfahrensgesetzbuch OGG ............................. polnisches Gesetz über das Oberste Gericht (Ustawa o S¹dzie Naj- wy¿szym) PolG ............................. polnisches Polizeigesetz pStGB ........................... polnisches Strafgesetzbuch (Kodeks karny) RAnwG ........................ polnisches Gesetz über die Rechtsanwaltschaft (Ustawa o adwo- katurze) RiStBV .......................... deutsche Richtlinien für das Straf- und Bußgeldverfahren StAG ............................. polnisches Gesetz über die Staatsanwaltschaft (Ustawa o prokura- turze) StGB ............................. deutsches Strafgesetzbuch (StGB) StPO ............................. deutsche Strafprozessordnung (StPO) StVfGB ......................... polnisches Strafverfahrensgesetzbuch (Kodeks postêpowania karnego) StVollGB ...................... polnisches Strafvollstreckungsgesetzbuch (Kodeks karny wykonaw- czy) ÜbGB ........................... polnisches Übertretungsgesetzbuch (Kodeks wykroczeñ) ÜbVfGB ....................... polnisches Übertretungsverfahrensgesetzbuch (Kodeks postêpowa- nia w sprawach o wykroczenia) VerfRP .......................... Verfassung der Republik Polen (Konstytucja RP) XIX
Pobierz darmowy fragment (pdf)

Gdzie kupić całą publikację:

Polnisches Strafprozessrecht Band 19
Autor:

Opinie na temat publikacji:


Inne popularne pozycje z tej kategorii:


Czytaj również:


Prowadzisz stronę lub blog? Wstaw link do fragmentu tej książki i współpracuj z Cyfroteką: